German 6

Download Alternativen medizinischer Datenverarbeitung: Fachtagung, by K. Überla (auth.), K. Überla Prof. Dr. med., Dipl.-Psych., PDF

By K. Überla (auth.), K. Überla Prof. Dr. med., Dipl.-Psych., H. K. Selbmann Priv. Doz. Dr. rer. biol. hum., Dipl.-Math., R. Greiller Dr. Ing. (eds.)

Show description

Read Online or Download Alternativen medizinischer Datenverarbeitung: Fachtagung, München-Großhadern, 19. Februar 1976 PDF

Best german_6 books

Vertrauen in Banken: Eine empirische Untersuchung von Determinanten und Konsequenzen

Steigender Wettbewerb und Ergebnisdruck verschlechtern die Zukunftsperspektive deutscher Banken. Zusätzlich hat die Finanzkrise zu deutlichen Vertrauensverlusten bei Bankkunden geführt. Eine erfolgversprechende Strategie, um die Ertragsprobleme der Banken zu mindern, ist die Verbindung des Firmen- und Privatkundengeschäfts von Unternehmern (Konnektivität).

Frauen als Führungskraft: Stärken nutzen, Erfolgspotenziale realisieren

Im Kampf um die besten Talente setzen viele Unternehmen auf familienfreundliche Personalpolitik. Das schafft gute Voraussetzungen für Frauen, die berufliche und persönliche Ziele verbinden möchten. Dennoch gelingt es Männern aktuell noch häufiger, ihre Karrierewünsche umzusetzen. Wo bleiben die Frauen?

Essentielle Spurenelemente in der Nahrung

In dem vorliegenden Buch wurden erstmalig die bekannten Daten der im menschlichen K|rper und in der Nahrung vor- kommenden Spurenelemente zusammengefa~t und kritisch bewertet. Es ist davon auszugehen, da~ dieses Buch eine grundlegende Quelle wird f}r Ern{hrungswissenschaftler und õkotrophologen sowie f}r den Analytiker, der "species id" betreibt.

Sexy Bodies: Eine soziologische Reise durch den Geschlechtskorper

InhaltIn diesem Einführungs- und Handbuch werden aktuellesoziologische (handlungstheoretische, phänomenologische unddiskurstheoretische) sowie feministische Perspektiven auf den Körperrekonstruiert. Bei der synthetischen Zusammenführung geht es vor allem umeine kritische Auseinandersetzung mit Erträgen, Grenzen und Verkürzungen derjeweiligen Perspektiven, insbesondere um das gesellschaftstheoretischeDefizit gegenwärtiger (sozial-)konstruktivistischer Analysen.

Extra resources for Alternativen medizinischer Datenverarbeitung: Fachtagung, München-Großhadern, 19. Februar 1976

Sample text

Das begrUndet unsere kritische Einstellung zu den allein hierfUr konzipierten Programmen im Sinne einer einheitlichen Buchflihrung der Krankenhauser. Solange hier keine geeigneten Programme vorhanden sind, muB versucht werden, die Moglichkeiten des industriellen Rechnungswesens zu nutzen. Auf die dabei auftretenden Schwierigkeiten in der Organisation soll nicht weiter eingegangen werden. Unsere Aufgabe ist es aber, kurzfristig die Voraussetzungen fUr Transparenz und fUr eine Betriebssteuerung zu schaffen, dieses in Gemeinsamkeit mit den Leitern der medizinischen Einrichtungen.

Hier sind sicher nicht a11e Verfahren und Systeme direkt mu1tip1izierbar, aber - und das ist praktisch genau sovie1 wert bausteinartig Ubertragbar und mit entsprechend k1eineren Dv-Systemen 38 einsetzbar. Zunehmender Kostendruck erzwingt den Dv-Einsatz auch in Krankenh~usern mit kleinerer Bettenzahl, hier sicher meist im Verbund mit kommunalen Einrichtungen. Wenn man den Begriff "Modellinstallation" interpretiert als etwas, an dem man prinzipielle Fortschritte erarbeitet, die unter bestimmten Voraussetzungen multiplizierbar, in vie len anderen F~llen als Bausteine libertragbar sind und, wo dies nicht moglich ist, zumindest zum Nachdenken anregen, dann gilt dieses Wort "Modellinstallation" im Fall des Klinikums GroBhadern zu Recht.

Handbuch der rnedizinischen Dokurnentation und Datenverarbeitung. Schattauer, Stuttgart, 1975 [7] HARTMANN, F. : Dokurnentation des Krankheitsverlaufs. Problerne der Erfassung des zeitlichen Krankheitsablaufes und des Medical Record Linkage. ; DUDENHAUSEN, W. GrundriB der Perinatalrnedizin. W. de Gruyter, Berlin, 1972 [ 9] CHRISITIAN, W. Die wiederansteigende Sauglingssterblichkeit in der Sicht Statistikers. Mschr. , 121 (1973) 454 - 458 [10] FASSL, H. Gesundheitsstatistik als politische Waffe rniBbraucht.

Download PDF sample

Rated 4.34 of 5 – based on 44 votes