German 6

Download Anorganische Chemie: Chemie — Basiswissen I by Professor Dr. Hans Peter Latscha, Dr. Helmut Alfons Klein PDF

By Professor Dr. Hans Peter Latscha, Dr. Helmut Alfons Klein (auth.)

Chemie-Basiswissen stellt in drei Banden den gesamten Wissensstoff fur das Diplom-Chemiker-Vorexamen dar. Studenten mit Chemie als Nebenfach finden in den drei Banden abgerundete Darstellungen der Anorganischen Chemie, der Organischen Chemie und der Analytischen Chemie mit einer Einfuhrung in die Allgemeine Chemie. Das didaktische Konzept der Autoren und die Stoffauswahl haben Chemie-Basiswissen zu einem beliebten und erfolgreichen Lehrbuch gemacht.

Show description

Read Online or Download Anorganische Chemie: Chemie — Basiswissen I PDF

Best german_6 books

Vertrauen in Banken: Eine empirische Untersuchung von Determinanten und Konsequenzen

Steigender Wettbewerb und Ergebnisdruck verschlechtern die Zukunftsperspektive deutscher Banken. Zusätzlich hat die Finanzkrise zu deutlichen Vertrauensverlusten bei Bankkunden geführt. Eine erfolgversprechende Strategie, um die Ertragsprobleme der Banken zu mindern, ist die Verbindung des Firmen- und Privatkundengeschäfts von Unternehmern (Konnektivität).

Frauen als Führungskraft: Stärken nutzen, Erfolgspotenziale realisieren

Im Kampf um die besten Talente setzen viele Unternehmen auf familienfreundliche Personalpolitik. Das schafft gute Voraussetzungen für Frauen, die berufliche und persönliche Ziele verbinden möchten. Dennoch gelingt es Männern aktuell noch häufiger, ihre Karrierewünsche umzusetzen. Wo bleiben die Frauen?

Essentielle Spurenelemente in der Nahrung

In dem vorliegenden Buch wurden erstmalig die bekannten Daten der im menschlichen K|rper und in der Nahrung vor- kommenden Spurenelemente zusammengefa~t und kritisch bewertet. Es ist davon auszugehen, da~ dieses Buch eine grundlegende Quelle wird f}r Ern{hrungswissenschaftler und õkotrophologen sowie f}r den Analytiker, der "species identity" betreibt.

Sexy Bodies: Eine soziologische Reise durch den Geschlechtskorper

InhaltIn diesem Einführungs- und Handbuch werden aktuellesoziologische (handlungstheoretische, phänomenologische unddiskurstheoretische) sowie feministische Perspektiven auf den Körperrekonstruiert. Bei der synthetischen Zusammenführung geht es vor allem umeine kritische Auseinandersetzung mit Erträgen, Grenzen und Verkürzungen derjeweiligen Perspektiven, insbesondere um das gesellschaftstheoretischeDefizit gegenwärtiger (sozial-)konstruktivistischer Analysen.

Additional resources for Anorganische Chemie: Chemie — Basiswissen I

Example text

Und ~ Ha~bbesetzte Energieniveaus sind besonders stabil. Dementsprechend haben Elemente mit diesen Elektronenkonfigurationen vergleichsweise hohe Ionisierungspotentiale. 47 25 2. i"; 11 - ~ ::: 10 7- 6 - 5 - *J-12 " 6 810121" 16 18 20I'j2'J~lj61~lllio'52'5~'561I'82 21-30 ]9-';8 57-80 M 86'88 Atomnummer - - Abb. 21. "Erste" Ionisierungspotentiale (in eV) der Hauptgruppenelemente. Elemente mit halb- und vollbesetzten Energieniveaus in der K-, L- und M-Schale sind durch einen ausgefüllten Kreis gekennzeichnet 4) Elektronegativität Die Elektronegativität EN (oder X) ist nach L.

0. l(rl Q) .... Ei'" 2 2 2 8 3x2 ~ ±1/2 3x2 ~ ±1/2 5x2 ~10 ±1/2 6 2 ° ±1/2 -1,0,+1 ±1/2 3x2 ~ '" '" x '" Ei ±1/2 N N C C Q) IJ> Q) C rlOQ) '" 104·... Q) Ei-i-l'Ö rl .... :I .... Ul C Q) Q)rl 18 6 2 6 2 P d -2,-1,0,+1,+2 ±1/2 5x2 ~10 3 f -3,-2,-1,0,+1,+2,+3 ±1/2 7x2 ~14 32 3. Periodensystem der Elemente Das 1869 von Mendelejew und L. Meyer unabhängig voneinander aufgestellte Periodensystem der Elemente ist ein gelungener Versuch, die Elemente auf Grund ihrer chemischen und physikalischen Eigenschaften zu ordnen.

_1_ o 2;;;- und entsprechend für das 2s-AO: Abb. 2 für 2s-Elektronen. Ker n Knoten fläche Abb. 11. 2 von 2s-Elektronen Den Unterschied zwischen der Winkelfunktion und einem kompletten Orbital verdeutlicht Abb. 12 am Beispiel eines 2p-Orbitals. 500 pm Q b c Abb. 12. (a) Darstellung der Winkelfunktion von 1jJ2 2p : Y1 ,m. (b) Darstellung eines 2p-Orbitals des H-Atoms durch Begrenzungslinien. Durch Rotation um die senkrechte Achse entsteht das dreidimensionale Orbital, wobei ein Elektron in diesem Orbital mit 99%iger Wahrscheinlichkeit innerhalb des Rotationskörpers anzutreffen ist.

Download PDF sample

Rated 4.49 of 5 – based on 32 votes