German 13

Download Beiträge zum Blindenbildungswesen: Heft 1 by Professor Dr. A. Bielschowsky (auth.), Professor Dr. A. PDF

By Professor Dr. A. Bielschowsky (auth.), Professor Dr. A. Bielschowsky (eds.)

Show description

Read or Download Beiträge zum Blindenbildungswesen: Heft 1 PDF

Similar german_13 books

Venedig und Lido als Klimakurort und Seebad vom Standpunkt des Arztes

Dieser Buchtitel ist Teil des Digitalisierungsprojekts Springer e-book data mit Publikationen, die seit den Anfängen des Verlags von 1842 erschienen sind. Der Verlag stellt mit diesem Archiv Quellen für die historische wie auch die disziplingeschichtliche Forschung zur Verfügung, die jeweils im historischen Kontext betrachtet werden müssen.

Extra info for Beiträge zum Blindenbildungswesen: Heft 1

Example text

Auch dem blinden Bibliothekar werden unüberwindliche Schwierigkeiten entgegentreten. Als freier Schriftsteller und auch als Schriftleiter von Zeitschriften aber wird der Blinde, der den Beruf zum Lehrer der Öffentlichkeit in sich fühlt, sein Auskommen finden können, wenn er reichliche Gaben des Geistes und viel Energie sein eigen nennt. Das Problem des blinden Schriftstellers ist das des Sehenden. Energisch aber muß man den Ansichten entgegentreten, daß Blinde in der Tagespresse als Redakteure und hauptamtliche Berichterstatter wirken können.

Infolgedessen kann die Berufskunde ihre Ergebnisse nur mit dem Vorbehalt geben, daß Experimente sie beweisen. So weit wir uns vom Anfang der Blindenpsychologie entfernen, so nahe kommt die Berufskunde ihren Feststellungen. Hier liegt eine besondere Aufgabe, der sich die Marburger Studienanstalt bereits mit Erfolg unterzieht 1). 1) In den letzten Wochen erfuhr ich von Plänen, ein bc~onderes Institut für Psychologie des gebildeten Blinden einzurichten. '. Die Marburgcr Studienanstalt ist fraglos in der Lage, den an ein solches Institut gestellten Anforderungen am besten zu entsprechen, nicht zuletzt deshalb, weil sie in direkter Vert>indung mit der "Deutschen Zentralstelle für ßerufsheratung der Akademiker" steht und damit Zugang hat zu den l'orschungsergeb- Die Berufsfragen des blinden Akademikers.

Die Marburgcr Studienanstalt ist fraglos in der Lage, den an ein solches Institut gestellten Anforderungen am besten zu entsprechen, nicht zuletzt deshalb, weil sie in direkter Vert>indung mit der "Deutschen Zentralstelle für ßerufsheratung der Akademiker" steht und damit Zugang hat zu den l'orschungsergeb- Die Berufsfragen des blinden Akademikers. 43 Es erfährt aber die gestellte Forderung rein objektiven Erforschens und Experimentierens dadurch eine Beeinflussung, daß die Aufgabe gestellt ist, insonderheit die Berufsfragen des Kriegsblinden zu bearbeiten.

Download PDF sample

Rated 4.95 of 5 – based on 27 votes