German 13

Download Entwicklungsgeschichte der Mineralogischen Wissenschaften by P. Groth (auth.) PDF

By P. Groth (auth.)

Show description

Read or Download Entwicklungsgeschichte der Mineralogischen Wissenschaften PDF

Best german_13 books

Venedig und Lido als Klimakurort und Seebad vom Standpunkt des Arztes

Dieser Buchtitel ist Teil des Digitalisierungsprojekts Springer publication documents mit Publikationen, die seit den Anfängen des Verlags von 1842 erschienen sind. Der Verlag stellt mit diesem Archiv Quellen für die historische wie auch die disziplingeschichtliche Forschung zur Verfügung, die jeweils im historischen Kontext betrachtet werden müssen.

Extra info for Entwicklungsgeschichte der Mineralogischen Wissenschaften

Example text

D. div. obj. d'Hist. nat. p. , Paris 1792, HAüv. 47 S. 156 bzw. sur la structure des Crystaux" eine Zusammenfassung seiner bisherigen Resultate, welche für die Beurteilung seiner Anschauungen so wichtig ist, daß es geeignet scheint, auch auf diese Abhandlung hier etwas näher einzugehen'). In der Einleittmg werden die Prinzipien behandelt, auf denen die Theorie des Verfassers beruht. "Diese wurde durch die bisherigen Untersuchungen zu einem früher nicht vermuteten Grade von Allgemeinheit erhoben, was aber nur bei Anwendung des in der Abhandlung von 1791 (s.

Entsprechend seinem Prinzip, ähnliche Winkel als identisch zu betrachten, nimmt er an, daß der spitze Winkel des Rhombus, welchen die an den Kombinationsecken von Prisma und Dipyramide so häufig auftretende trigonale Dipyramide zweiter Art bildet, identisch sei mit dem Winkel zwischen Pol- und Basiskante der hexagonalen Pyramide. Daraus ergibt sich der Flächenwinkel zwischen einer Pyramidenfläche und der ihre Basiskante abstumpfenden Prismenfläche zu 37 o 45' 40" HAÜY. 39 (statt 38 o 13'), und ebenso werden auch alle Kantenwinkel der Kombinationen der gewöhnlichen Quarzformen auf Sekunden berechnet.

Dieses Rhomboeder entsteht, wenn die Dekreszenz um eine Molekülreihe an den Kanten ct. " I) Die erhaltenen Formeln beruhen auf der bereits S. 30 als irrtümlich nachgewiesenen Annahme, daß der Winkel der schiefen Diagonale zur Achse genau 45° betrage. Sie sind ferner auch deshalb nicht einwurfsfrei, weil in ihnen benannte und unbenannte Größen miteinander verbunden sind, um so mehr als für die Einführung der unbenannten Größe g keinerleiVeranlassung vorliegt. 42 Krystallkunde. - Physikalische Eigenschaften u.

Download PDF sample

Rated 4.96 of 5 – based on 38 votes